Balassa I. v. Gyarmath.

Teljes szövegű keresés

Balassa I. v. Gyarmath.
Wappen, gräfliches v. 1664: In R. von einem geflügelten gekrönten grg. Drachen umgeben, welch’ letzterer sich in das Schwanzende beisst, ein vom Halse getrennter # Auerochsenkopf, oberhalb v. einem sechseckigen g. Sterne (worin nach Dipl. d. d. 1770 die # Buchstaben M. T.) unterhalb v. einem mit den Hörnern nach aufwärts strebenden s. Halbmonde begleitet. – Kleinod: Gekrönter # Adler, in der Rechten ein Schwert mit g. Kreuzesgriffe, in der Linken einen g. geflitschten Pfeil (mit d. Spitze nach aufwärts) haltend. – Decken: #g.
Uradeliges, geschichtlich hervorragendes Geschlecht.
Freiherrenstand d. d. 1568 für Melchior v. Balassa, † Wien 9. Febr. 1568. Sein Grabstein in r. Marmor, befindet sich in der Kirche v. Széleskut, Pressb. Ctt.
Grafenstand d. d. 19. Dezb. 1664 für Valentin v. B., kais. Kämmerer u. Obergespan v. Honth.
Freiherrenstand d. d. 1721 frir Ladislaus v. B.
Grafenstand d. d. 1721 für Paul, k. k. geh. Rath, Obergespan v. Gömör ec. – Die jüngere gräfl. Linie mit ihm erloschen i. J. 1770. – Aeltere gräfliche Linie, erloschen 1807 mit Franz, k. k. geh. Rath, Kämmerer, Commandeur des St. Stefans-Ordens ec. (begraben in d. Kirche v. Nagy-Zellö). Das Geschlechtswappen blieb gelegentlich der verschiedenen Dipl.-Verleihungen, der Hauptsache nach unverändert.
Blüht im Freiherrenstande. (N. J. I. 116-128).

 

 

A témában további forrásokat talál az Arcanum Digitális Tudománytárban

ÉRDEKEL A TÖBBI TALÁLAT