Almásy v. Zsadány u. Török-Szent-Miklós (bezw. v. Sarkad).

Teljes szövegű keresés

Almásy v. Zsadány u. Török-Szent-Miklós
(bezw. v. Sarkad).
Wappen, altes: In B. auf g. Blätterkrone eine r. gew., flugb. w. Taube, einen gr. Oelzweig im Schnabel haltend. – Kleinod: Die Taube. – Decken: bg.–rs.
(Siegel d. d. 1693 mit voller Umschr. des Andreas v. Almásy. – NB. Die Tincturen, sind nach d. Grafenwappen ergänzt).
Wappen, vermehrtes, adeliges: In B. ein g. Sparren auf dessen Aussenseiten je ein w. Einhorn hinaufläuft; unter dr. Sparren, auf gekr. gr. Dreiberge, eine r. gew., flug. w. Taube, einen gr. Oelzweig im Schnabel haltend. – Kleinod: Die Taube auf gr. Dreiberge. – Decken. bg.–bs.
NB. Das rechtsseitige u. linksseitige Feld, kömmt bei den Edelleuten Almásy, auch rot tingirt vor.
Wappen, gräfl.: Wie das vorstehende, vermehrte adelige Wappen.
Angesehenes, wenn auch keineswegs altes Geschlecht, nunmehr im einfachen Adels- und im Grafenstande blühend.
Erste Wappenbriefverleihung, i. J. 1666. – Donation auf Zsadány, für Johann v. Almásy, d. d. 1701.
Grafenstand v. König M. Theresia, d. d. 8. Novbr. 1771 für Ignaz Josef Almásy v. Zsadány u. Török-Szent-Miklós, k. k. geh. Rath, Kämmerer u. General. – Stifter der älteren gräfl. Linie.
(L. R. 5633. 49. 13).
NB. Die Almásy v. Zsadány, erwarben nach den Rákóczyschen Unruhen, die Rákóczyschen Unruhen, die Rákóczysche Herrschaft Szerencs.
(Gemalte Familienportraits mit Wappen. – Gritzner M., Grafenalbum ec. Leipzig 1883. – N. J. I. 19–23 und Suppl. 14–16. – M. N. Zsebk., I. 1888. 17–20.

 

 

A témában további forrásokat talál az Arcanum Digitális Tudománytárban

ÉRDEKEL A TÖBBI TALÁLAT