Ps 12

Teljes szövegű keresés

Ps 12
Ps 12.1
EIN PSALM DAVIDS, VORZUSINGEN, AUF ACHT SAITEN.
Ps 12.2
Hilf, HERR! Die Heiligen haben abgenommen, und gläubig sind wenige unter den Menschenkindern.
Ps 12.3
Einer redet mit dem andern Lug und Trug, sie heucheln und reden aus zwiespältigem Herzen.
Ps 12.4
Der HERR wolle ausrotten alle Heucheleiund die Zunge, die hoffärtig redet,
Ps 12.5
die da sagen: * »Durch unsere Zunge sind wir mächtig, uns gebührt zu reden! + Wer ist unser Herr?«
Ps 12.6
»Weil die Elenden Gewalt leiden und die Armen seufzen, will ich jetzt aufstehen«, spricht der HERR, »ich will Hilfe schaffen dem, der sich danach sehnt.«
Ps 12.7
Die Worte des HERRN sind lauter wie Silber, im Tiegel geschmolzen, geläutert siebenmal.
Ps 12.8
Du, HERR, wollest sie bewahren und uns behüten vor diesem Geschlecht ewiglich!
Ps 12.9
Denn Gottlose gehen allenthalben einher, weil Gemeinheit herrscht unter den Menschenkindern.

 

 

A témában további forrásokat talál az Arcanum Digitális Tudománytárban

ÉRDEKEL A TÖBBI TALÁLAT