1. Chr 17

Teljes szövegű keresés

1. Chr 17
1. Chr 17.1
Es begab sich, als David in seinem Hause wohnte, sprach er zu dem Propheten Nathan: Siehe, ich wohne in einem Zedernhause, und die Lade des Bundes des HERRN ist unter Zeltdecken.
1. Chr 17.2
Nathan sprach zu David: Alles, was in deinem Herzen ist, das tu; denn Gott ist mit dir.
1. Chr 17.3
Aber in derselben Nacht kam das Wort Gottes zu Nathan:
1. Chr 17.4
Geh hin und sage meinem Knecht David: So spricht der HERR: Nicht du sollst mir ein Haus bauen zur Wohnung.
1. Chr 17.5
Denn ich habe in keinem Hause gewohnt von dem Tage an, als ich Israel herausführte, bis auf diesen Tag, sondern ich bin umhergezogen von Zelt zu Zelt und von Wohnung zu Wohnung.
1. Chr 17.6
Habe ich jemals, solange ich mit ganz Israel umherzog, zu einem der Richter in Israel, denen ich gebot zu weiden mein Volk, ein Wort gesagt und gesprochen: Warum baut ihr mir nicht ein Zedernhaus?
1. Chr 17.7
So sprich nun zu meinem Knecht David: So spricht der HERR Zebaoth: Ich habe dich von der Weide hinter den Schafen weggenommen, daß du ein Fürst über mein Volk Israel sein solltest,
1. Chr 17.8
und ich bin mit dir gewesen, wo du hingegangen bist, und habe deine Feinde ausgerottet vor dir und dir einen Namen gemacht, wie die Großen auf Erden Namen haben.
1. Chr 17.9
Und ich will meinem Volk Israel eine Stätte geben und will es pflanzen, daß es dort wohnen soll, und es soll sich nicht mehr ängstigen, und die Gewalttätigen sollen es nicht mehr bedrängen wie vormals
1. Chr 17.10
und zu den Zeiten, als ich Richter über mein Volk Israel verordnete. Und ich will alle deine Feinde demütigen und verkündige dir, daß der HERR dir ein Haus bauen will.
1. Chr 17.11
Wenn aber deine Tage um sind, daß du zu deinen Vätern hingehst, so will ich dir einen Nachkommen, einen deiner Söhne, erwecken; dem will ich sein Königtum bestätigen.
1. Chr 17.12
* Der soll mir ein Haus bauen, und ich will seinen Thron bestätigen ewiglich.
1. Chr 17.13
Ich will sein Vater sein, und er soll mein Sohn sein. Und ich will meine Gnade nicht von ihm wenden, wie ich sie von dem gewandt habe, der vor dir war,
1. Chr 17.14
sondern ich will ihn einsetzen in mein Haus und in mein Königtum ewiglich, daß sein Thron beständig sei ewiglich.
1. Chr 17.15
Und als Nathan nach all diesen Worten und diesem Gesicht mit David geredet hatte,
1. Chr 17.16
kam der König David, ließ sich vor dem HERRN nieder und sprach: * Wer bin ich, HERR, Gott, und was ist mein Haus, daß du mich bis hierher gebracht hast?
1. Chr 17.17
Aber das war dir noch zu wenig, Gott, und du hast über das Haus deines Knechtes auch von ferner Zukunft geredet. Du hast mich schauen lassen, wie ein Mensch ein Gesicht empfängt, und hast mich hoch erhöht, HERR, Gott.
1. Chr 17.18
Was kann David noch mehr zu dir sagen, da du deinen Knecht so herrlich machst? Du kennst deinen Knecht.
1. Chr 17.19
HERR, um deines Knechtes willen hast du nach deinem Herzen all diese großen Dinge getan, daß du kundtätest alle Herrlichkeit.
1. Chr 17.20
HERR, keiner ist dir gleich, und * es ist kein Gott außer dir, nach allem, was wir mit unsern Ohren gehört haben.
1. Chr 17.21
Und wo ist ein Volk auf Erden wie dein Volk Israel, um dessentwillen Gott hingegangen ist, sich ein Volk zu erlösen, sich selbst einen Namen zu machen durch große und schreckliche Dinge und Völker auszutreiben vor deinem Volk her, das du aus Ägypten erlöst hast?
1. Chr 17.22
Du hast dir dein Volk Israel zum Volk gemacht für ewig, und du, HERR, bist ihr Gott geworden.
1. Chr 17.23
Nun, HERR, das Wort, das du über deinen Knecht und über sein Haus geredet hast, werde wahr in Ewigkeit, und tu, wie du geredet hast!
1. Chr 17.24
Und dein Name werde wahr und groß ewiglich, daß man sage: Der HERR Zebaoth, der Gott Israels, ist Gott in Israel; und das Haus deines Knechtes David sei beständig vor dir.
1. Chr 17.25
Denn du, mein Gott, hast das Ohr deines Knechtes geöffnet und gesagt, daß du ihm ein Haus bauen willst. Darum hat dein Knecht den Mut gefunden, daß er vor dir betet.
1. Chr 17.26
Nun, HERR, du bist Gott und hast deinem Knecht dies Gute zugesagt.
1. Chr 17.27
So fange nun an, zu segnen das Haus deines Knechtes, daß es ewiglich vor dir sei; denn * was du, HERR, segnest, das ist gesegnet ewiglich.

 

 

A témában további forrásokat talál az Arcanum Digitális Tudománytárban

ÉRDEKEL A TÖBBI TALÁLAT