1. Kor 2

Full text search

1. Kor 2
1. Kor 2.1
Auch ich, liebe Brüder, als ich zu euch kam, kam ich nicht mit hohen Worten und hoher Weisheit, euch das Geheimnis Gottes zu verkündigen.
1. Kor 2.2
Denn ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, den Gekreuzigten. *
1. Kor 2.3
Und ich war bei euch * in Schwachheit und + in Furcht und mit großem Zittern;
1. Kor 2.4
und mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten menschlicher Weisheit, sondern * in Erweisung des Geistes und der Kraft,
1. Kor 2.5
damit euer Glaube nicht stehe auf Menschenweisheit, sondern auf * Gottes Kraft.
1. Kor 2.6
Wovon wir aber reden, das ist dennoch Weisheit bei den Vollkommenen; nicht eine Weisheit dieser Welt, auch nicht der Herrscher dieser Welt, die vergehen.
1. Kor 2.7
Sondern wir reden von der Weisheit Gottes, die * im Geheimnis verborgen ist, die Gott vorherbestimmt hat vor aller Zeit zu unserer Herrlichkeit,
1. Kor 2.8
die keiner von den Herrschern dieser Welt erkannt hat; denn wenn sie die erkannt hätten, so hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt.
1. Kor 2.9
Sondern es ist gekommen, wie geschrieben steht (Jesaja 64,3): »Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.«
1. Kor 2.10
Uns aber * hat es Gott offenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit.
1. Kor 2.11
Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, als allein der Geist des Menschen, der in ihm ist? So weiß auch niemand, was in Gott ist, als allein der Geist Gottes.
1. Kor 2.12
Wir aber haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern * den Geist aus Gott, daß wir wissen können, was uns von Gott geschenkt ist.
1. Kor 2.13
Und davon reden wir auch nicht mit Worten, wie sie menschliche Weisheit lehren kann, sondern mit Worten, die der Geist lehrt, und deuten geistliche Dinge für geistliche Menschen.
1. Kor 2.14
Der natürliche Mensch aber vernimmt nichts vom Geist Gottes; es ist ihm eine * Torheit, und er kann es nicht erkennen; denn es muß geistlich beurteilt werden.
1. Kor 2.15
Der geistliche Mensch aber beurteilt alles und wird doch selber von niemandem beurteilt.
1. Kor 2.16
Denn * »wer hat des Herrn Sinn erkannt, oder wer will ihn unterweisen« (Jesaja 40,13)? Wir aber haben Christi Sinn.

 

 

A témában további forrásokat talál az Arcanum Digitális Tudománytárban

ÉRDEKEL A TÖBBI TALÁLAT